Das Prinzip der Moderne ist Effizienz

Die Artikel zum Schwarmhandeln und Die Form der Moderne ist der Fortschritt haben gezeigt, dass das Wesen der Moderne formal ist und ihr Prinzip die Effizienz (das heißt: alles soll billig sein und schnell gehen). Der Mensch der Moderne möchte effizient fortschreiten.

Es ist klar, dass materiale, also inhaltliche, Aspekte immer dann in den Hintergrund treten und an Relevanz verlieren, wenn nur noch formale Prinzipien im Focus stehen.

Die Konsequenzen einer solchen Haltung lassen sich beispielhaft am Begriff der Freundschaft verdeutlichen. Freundschaft besteht sicher nicht darin, sich eine bestimmte Anzahl an Tagen im Jahr zu sehen, sich eine bestimmte Anzahl an Geschenken zu machen und dergleichen, sondern Freundschaft heißt, einander verstehend zugetan zu sein. Oder, um es mit einem Aphorismus aus der Minima Moralia von Theodor W. Adorno zu sagen:

„Geliebt wirst du einzig, wo du schwach dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren.“

Nun hat Freundschaft in der Moderne radikal ihr Wesen geändert. Die Internetplattform Facebook ist nur ein Anzeichen dieser Veränderung, die sich darin ausdrückt, dass immer mehr Menschen Facebook-Verbindungen zu anderen Nutzern als Substitut für Freundschaft sehen und die so dem eigenen Netzwerk Hinzugefügten als Freunde bezeichnen.

Eine interessante Erklärung für diesen Wandel gibt der Philosoph Ludwig Marcuse, der den Grund dafür in den Bedingungen der Moderne sieht:

„Weshalb ist Freundschaft so selten? Weil es, unter dem harten Gesetz des Wettbewerbs, Kraftverschwendung ist, im Nebenmenschen etwas anderes zu sehen als einen Konkurrenten oder einen Alliierten. So ist >Freundschaft< meistens: Spießgesellenschaft."

Was meinen Sie?