Der Autor

Dr. Thomas Wachtendorf, Jahrgang 1977, studierte von 1998-2003 Philosophie und Politikwissenschaft an der Universität Oldenburg, wo er 2007 mit einer Arbeit über Ethik promoviert wurde. Von 2007-2009 studierte er Fachjournalismus an der Freien Journalistenschule in Berlin mit dem Abschluss Diplom-Fachjournalist.
Wachtendorf war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Oldenburg, beim Amt für Statistik in Berlin und arbeitet außerdem als Fotograf und Fotojournalist für die Agentur Focontor, Berlin. Er ist freier Autor für die Magazine „Cicero“ und „Berliner Republik“ und Mitarbeiter der Forschungsstelle „Erkenntnis“ am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg.
Zu Thomas Wachtendorfs Veröffentlichungen gehören: „Die Würde des Menschen“ (2004, Tectum-Verlag), „Ethik als Mythologie. Sprache und Ethik bei Ludwig Wittgenstein“ (2007, parerga-Verlag), „Einführung in die analytische Philosophie“ (2010, zusammen mit Holger Leerhoff und Klaus Rehkämper, Wissenschaftliche Buchgesellschaft), „Das Wahre, das Gute, das Schöne. Beiträge zur Philosophie“ (Hg. zusammen mit Holger Leerhoff, 2005, BIS-Verlag) sowie zahlreiche Aufsätze und Konferenzbeiträge. Weitere Informationen zu den Veröffentlichungen gibt es hier.
In Arbeit sind die Bücher „Irrwege. Die Suche nach dem Sinn des Lebens in der Moderne“ und – als Herausgeber zusammen mit Matthias Kiesselbach – „Pragmatismus und Wahrheit. Geschichte und Theorie einer handlungsorientierten Philosophie der Wahrheit“.
Thomas Wachtendorf arbeitet als Philosoph und Autor in der Nähe des Ruhrgebiets.