Die Angst des Modernen vor dem Menschen

Für den Menschen der Moderne haben Wissen, so genannte harte Fakten und alles, was sich messen lässt, Vorrang vor dem, worauf man vertrauen muss oder was man nur glauben kann. Kurz: Der Moderne gibt der Technik den Vorzug vor dem Menschen. Denn die Technik, so scheint es ihm, verleiht Sicherheit, weil sie berechenbar ist – anders als Menschen, die täuschen oder lügen können, die sich irren und ihr Wort brechen. Die Technik kann man bei Bedarf aktivieren und auch wieder deaktivieren. Ist sie kaputt, gibt es Pläne, wie man sie wieder herstellen kann. weiterlesen Die Angst des Modernen vor dem Menschen

Vortrag: „Acknowledgment and Moral Motivation“, Swedish Congress of Philosophy, Stockholm

Vom 14.-16.6.2013 findet in Stockholm der diesjährige Swedish Congress of Philosophy statt, der von den Stockholmer Universitäten mit philosophischem Institut veranstaltet wird.

Ich bin eingeladen, auf dem Kongress einen Vortrag mit dem Titel „Acknowledgment und Moral Motivation“ zu halten. In dem Vortrag werde ich dafür argumentieren, dass ein jeder Mensch notwendig danach strebt, von den anderen als Mensch anerkannt zu werden. Dieses Streben nach Anerkennung wiederum bildet die basale Motivation für ethisches Handeln – und somit die Grundlage der Ethik. Dadurch verschiebt sich zugleich der Fokus der Frage: Warum soll man ethisch handeln? Es geht nicht um ein Sollen, sondern um ein Müssen.

Der Abstract zum Vortrag kann hier eingesehen werden:

Wachtendorf_Abstract_Acknowledgment and Moral Motivation