Wer noch aus Interesse an der Sache forscht, ist nicht modern

Wissenschaft, so meint der Laie vielleicht, diene dazu, genau herauszufinden, wie es sich mit bestimmten Dingen verhält. Richtige Wissenschaft – da denken diejenigen, die sich schon ein wenig mit dem Thema befasst haben, vielleicht an solche Ideen, wie sie auch von Wilhelm von Humboldt überliefert sind – müsse sich mit ihrem Gegenstand zweckfrei beschäftigen. weiterlesen Wer noch aus Interesse an der Sache forscht, ist nicht modern

Begriffsverwirrungen

20121018-115004.jpg

Das Thema dieser Autorin ist also das „Selbstbewusstsein im Beruf“. Doch bevor der Philosoph sich über eine neue Abhandlung aus der Philosophie des Geistes zu freuen beginnen kann, stutzt er sogleich ob der Präzisierung „im Beruf“. Wieso nur „im Beruf“?, fragt er sich, und denkt damit schon mehr über den Titel nach, als es die Autorin offenbar jemals getan hat.
Selbstbewusstsein, so die einschlägige Ansicht, ist ein Terminus, der erstmals in der Philosophie Verwendung fand und über den seither von Philosophen viel nachgedacht worden ist. Gibt es auch verschiedene Ansichten darüber, was genau denn nun Selbstbewusstsein ist, ist eines doch immerhin klar: der Begriff meint immer die Eigenschaft, vermittels des Denkvermögens die eigene Persönlichkeit erkennen zu können. Diese Definition ist in der Philosophie wohl begründet, was andere Disziplinen naturgemäß nicht davon abhält, den Begriff ebenfalls, und selbstverständlich in eigener Lesart zu verwenden. Das ist so lange kein Problem, wie man über die verschiedenen Bedeutungen, Verwendungsweisen und vor allem über die Geschichte des Begriffs Bescheid weiß. Andernfalls passiert, was die Autorin dieses Lebensratgebers getan hat: leichterhand wird ein Begriff in den Titel geschrieben, den man schon einmal gehört hat und von dem man zu wissen glaubt, dass er schon irgendwie das Beabsichtigte ausdrückt, das in diesem Falle vermutlich Selbstsicherheit oder Selbstwertgefühl sein soll.
Dem Philosophen bleibt dann nur, sich zu wundern, um was für einen sprachlichen Unsinn es sich hier handelt: Wieso wird nur über das Selbstbewusstsein im Beruf gesprochen? Unterscheidet es sich von dem außerhalb des Berufs? Hat eine Person also mehrere „Selbstbewusstseine“? Und wenn das so ist, erkennt sie sich sogar als mehrere Persönlichkeiten?
Doch das sind zu viele Fragen zu einem Buch, über dessen Titel sich keine Gedanken gemacht wurden.